Wer baut denn da? (2)

Ein Argument für neue Kohlekraftwerke ist, dass durch neue Anbieter der Wettbewerb verstärkt würde. Hierdurch sollten die Strompreise sinken, hofft Wirtschaftsminister Glos. Folgt man dieser Logik, dürften zumindest von EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall und ihren Tochterfirmen keine neuen Kohlekraftwerke gebaut werden. Dies betrifft folgende Anlagen:

  • EnBW: Pläne für neue Kraftwerke in Stade, Karlsruhe und Düsseldorf (über die Stadtwerke)
  • E.ON: Datteln (im Bau), Pläne für Stade, Wilhelmshaven, Staudinger
  • RWE: Niederaußem und Neurath (beide im Bau), Genehmigung für Hamm
  • Vattenfall: Boxberg (im Bau), Pläne für Hamburg und Berlin
  • GKM in Mannheim gehört zu RWE und EnBW

Zusammengerechnet sind das 17 neue Kraftwerksblöcke mit deutlich mehr als der Hälfte der geplanten neuen Leistung.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: