Feuerwerk, Feinstaub, Fulminat

Um „Brot statt Böller“ bittet seit 25 Jahren die evangelische Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ zu Silvester. Zum Jahreswechsel wurden Böller und Raketen für etwa 100 Millionen Euro in die Luft gejagt. Ein paar bunte Raketen und laute Knaller finde ich persönlich eigentlich ganz schön anzusehen. Aber in Berlin und wohl auch vielen anderen Großstädten nimmt das Feuerwerk häufig überhand. Schon lange vor Mitternacht wabert hier dichter Rauch durch die Straßen, verursacht von Millionen Explosionen. Und am Neujahrs-Nachmittag war der Fernsehturm am Alex noch immer im Nebel verschwunden.

Das Umweltbundesamt (UBA) belegt das offensichtliche mit Zahlen. Sie warnen davor, dass an Neujahr die Feinstaubbelastung so hoch ist wie an keinem anderen Tag im Jahr. In der ersten Stunde nach dem Jahreswechsel seien bis zu 4000 Mikrogramm Feinstaub in einem Kubikmeter Luft enthalten. Normal wären 30 bis 40 Mikrogramm. In einer Animation der Jahreswechsel färbt sich immer nach Mitternacht die ganze Deutschlandkarte grell-gelb bis warn-rot. Besonders Asthmatiker leiden, wenn die Luft stark mit Feinstaub belastet ist. Aber auch für gesunde Menschen stellen die winzigen Partikel eine Gefahr für die Gesundheit dar. Ob man das Geld spendet oder einfach spart – wäre halb so viel nicht auch ausreichend?

Nun frage ich mich natürlich auch noch, was eigentlich in so einem lauten Knaller oder einer bunten Rakete drin ist. Werden hier etwa tonnenweise Quecksilber in die Luft geschossen? Schließlich ist Knallquecksilber ein beliebter Zünder, den schon Alfred Nobel für sein Dynamit eingesetzt hat. Im Feuerwerk-Forum habe ich die beruhigende Antwort gefunden: Quecksilberfulminat (so der wissenschaftliche Name) wird wohl nicht mehr verwendet.

also in in Deutschland erhältlichen Knallteufeln sollte nur Silberfulminat zu finden sein, da quecksilberhaltige Scherz und Knallartikel (wie das Quecksilberthiocyanat oder eben Quecksilberfulminat) aus gutem Grund nicht mehr Verwendung finden. Der Preisaspekt ist da auch eher zu vernächlässigen – bei einer Menge von 1-2,5 mg in einem normalen Knallteufel […]

Dieses Fulminat füllt aber sicher niemand in eine Knallrakete, denn Silberfulminat ist sehr stoßempfindlich und wie bei einer Knallerbse bekannt, würde das Fallenlassen der Rakete zum Zünden führen […]

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: