Gerechtigkeit

Weihnachten hat ja irgendwie auch etwas mit Gerechtigkeit zu tun. Ich kann das nicht theologisch begründen, aber für mich ist es so und für viele andere Menschen sicher auch. In den letzten Wochen tobte eine Debatte über Managergehälter durch die Medien. Wendelin Wiedeking, der Vorstandsvorsitzende von Porsche, soll in diesem Jahr 60 Millionen Euro bekommen haben. Ist das viel, ist das zu viel? Oder ist es Neid, dieses Gehalt zu kritisieren? Porsche ist im Besitz der Familien Porsche und Piëch. Wenn die ihre Angestellten mit Gold überschütten wollen, ist es erstmal ihr eigenes Problem. Sie werden sicher selber genug haben. 60 Fantastillionen – das kann ich mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen. Im politischen oder wirtschaftlichen Bereich, okay, da geht es um Millionen oder Milliarden. Da gibt es Bezugspunkte und Vergleiche. Aber als privates Einkommen? In einem Jahr? Gerecht kann etwas auch immer nur zu einem Bezugspunkt sein. Wenn es allen gleich schlecht oder gut geht, ist das nicht ungerecht. Was sind also die Bezugspunkte für Herrn Wiedekings 60-Millionen-Jahresgehalt?

Porsche 911 Carrera: 81.128 Euro
1 Wiedeking (60 Millionen) = 740 Porsche 911 Carrera

Produzierte Porsche 2006/2007: 101.844 Fahrzeuge
1 Wiedeking = 590 Euro pro Fahrzeug

Porsche-Mitarbeiter: 11.571
1 Wiedeking = 5200 Euro pro Mitarbeiter

Jahresgehalt der Bundeskanzlerin: knapp 250.000 Euro
1 Wiedeking = 240 Bundeskanzler

Und das ganze in Worten: zwei mittlere Porsche am Tag sind für den Vorstandsvorsitzenden. Oder: jeder, der sich einen Porsche kauft, zahlt 590 Euro für den Mann an der Spitze. Oder: jeder Mitarbeiter bei dem Autobauer kann 5000 Euro zusätzliches Weihnachtsgeld bekommen, wenn die Nr. 1 mit „nur“ 2,3 Millionen auskommt. Oder: die Regierungschefin von Deutschland bekommt für diese Tätigkeit in 240 Jahren so viel wie der „Regierungschef“ von Porsche in einem. Wenn das Gerecht ist, dann weiß ich’s nicht.

3 Antworten zu Gerechtigkeit

  1. daburna sagt:

    Das ist schon eine Stange Geld! Einfach mal weniger Geld für die Vorstandsleute und dafür weniger Entlassungen oder Niedriglohnjobber. Das wärs! Da hätten alle etwas von.

  2. […] die Jahre so gelesen habe, wird mir wohl fehlen. Dazu ein paar nicht ganz neue aber immer noch sinnige Berechnungen.  Allzu viele sympathische Leute, von denen man später zwar liest, sie seien in Wahrheit […]

  3. […] Wiedeking? Zu dem goldigen Porschechef Ex-Porschechef habe ich vor anderthalb Jahren eigentlich schon alles gesagt. […]

%d Bloggern gefällt das: