Symbolik (5) – Christoph Blocher

Quecksilber ist mehr als ein schnödes Element mit der Ordnungszahl 80. Das flüssige Metall umgibt in mancher Hinsicht eine gradezu mystische Aura. Es wird für vielerlei Sinnbilder verwendet, häufig dann, wenn ein Vergleich besonders literarisch sein soll.

Der schweizerische Politiker Christoph Blocher ist im Ausland und bei vielen seiner Landsleute alles andere als beliebt. Bevor ich mich im Ton vergreife verweise ich auf das Blog Ignoranz.ch, wo die (Fehl-)Leistungen dieses Herren immer aktuell diskutiert werden. Wikipedia zählt zu den „Meilensteinen“ seiner politischen Tätigkeit den Einsatz gegen einen UNO-Beitritt der Schweiz, gegen ein Eherecht, das Mann und Frau gleich stellt und eine Wahlkampagne 2007 mit um sich tretenden Schafen, die sogar vom UNO-Berichterstatter für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit kritisiert wurde. Nun gelten die Schweizer gemeinhin als nicht sonderlich streitlustig, aber Blochers Getöse war auch den meisten Abgeordneten im Parlament zu viel. Sie haben statt Blocher seine Parteikollegin Eveline Widmer-Schlumpf in die Regierung gewählt.

Die Wochenzeitung Weltwoche bietet Blocher und seiner Partei seit langem mediale Unterstützung. Der Kommentar zum Rausschmiss des „Monumental-Politikers“ durch das „feminine weich-bürgerliche Lager“ fällt dementsprechend zerknirscht aus. Und mittendrin, in dem langen Lobgesang auf die „herausragenden Persönlichkeit“, tauchen einige Tonnen Tropfen Quecksilber auf.

„Viel zu viele, durchaus bürgerliche, durchaus intelligente Leute fühlten sich in der Vergangenheit von Blocher gedemütigt, vorgeführt, als Heuchler und Idioten entlarvt. Auch sie konnten nicht vergessen. Wie Quecksilber haben sich die Verletzungen im Hirn abgelagert. Eine Sanierung würde Jahre dauern.“

Das ist ja mal ein passender Vergleich, denn tatsächlich gelangt das giftige Schwermetall (aufgenommen aus Amalgamfüllungen oder Fischmalzeiten) ungehindert durch die schützende Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn, lagert sich dort ab, reichert sich an und verbleibt Jahrzehnte. Blocher ist vorerst weg. Und ich gebe mir Mühe, dass die Quecksilberbelastung auch abnimmt.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: