Liebe, Lichter und Geschenke (3)

Weihnachten ist das Fest der Liebe, der Lichter und der Geschenke. Die Kontroverse um Weihnachten und Fragen der Beleuchtung habe ich schon behandelt, heute geht es um das, was auf dem Gabentisch landet (falls man sich nicht doch dem Weihnachtsboykott anschließt).

Geschenke

Weihnachtsmann von Nils gezeichnet (flickr.com)Manches Spielzeug ist gefährlich. Auch wenn der verlinkte Comic die Gefahren etwas überzeichnet (Dank an Fischer), ist der Skandal um bleifarbene Barbiepuppen hoffentlich noch jedem sorgenden Elternteil in Erinnerung. Die Seite HealthyToys.org gibt eine erste Übersicht über verschiedene Schwermetalle, PVC-Weichmacher und andere Schadstoffe in Kinderspielzeug, zumindest für den amerikanischen Markt. Sie haben zum Beispiel in Vinyl-Rucksäcken und Badespielzeug Quecksilber gefunden. Außerdem könne Quecksilber in Klebstoffen und Tinte enthalten sein.

Aber was ist nun die sichere Alternative? Die wenigsten Kids dürften sich mit Holzspielzeug zufrieden geben. Der TÜV rät im Deutschlandfunk „Kuschelspielzeug“ vor dem ersten Gebrauch zu waschen. Denn wenn Produkte in Containern verschifft werden, dann werden sie häufig mit Mitteln gegen Ungeziefer eingesprüht. Spielzeug, das unangenehm riecht, könnte Blei oder Weichmacher enthalten. Auch „beduftetes“ Spielzeug ist nichts für Kinder, denn die Duftstoffe lösen häufig Allergien aus. Ein Redakteur von Ökotest meint im Interview, dass „Hersteller wie etwa Playmobil, Big oder Käte Kruse“ bewusst auf unbedenkliche Materialien setzen würden, wenn auch nicht auf Öko-Stoffe (via konsumo-Blog).

Wenn Spielekonsolen, MP3-Spieler und anderes Elektrogerät unterm Weihnachtsbaum (aus nachhaltiger Bewirtschaftung) stehen, müssen sie, wenn sie in einigen Jahren ausgedient haben, als Elektroschrott zum Sondermüll gebracht werden.

Eine Tolle Idee finde ich die „sinnvollen Geschenke“ von der Organisation Plan. Als 8-jähriger hätte ich mich darüber kein Stück gefreut, aber mittlerweile bin ich auch in dem Alter wo ich auch sage: ich habe doch fast alles. Statt Socken und Krawatte gibt es bei Plan für 12 Euro 200 Ziegelsteine, die für den Bau einer Schule in Uganda verwendet werden. Gartengeräte für eine Familie in Burkina Faso kosten 56 Euro und mit 205 Euro kann man einen Jugendclub in Sierra Leone finanzieren.

(Bild: „Weihnachtsmann von Nils gezeichnet“ von road2ruin auf flickr.com, Lizenz: Creative Commons mit Namensnennung, keine kommerzielle Nutzung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: