Klimaschutz am Sonntag

(Das ist ein ziemlicher name dropping-Artikel, ich veröffentliche ihn trotzdem. Die Links führen alle zu den entsprechenden Berichten.)

8dezember.gif

Am Sonntag waren die Demonstrationen für Klimaschutz in Berlin, Neurath, weiteren Städten in Deutschland und 87 Ländern weltweit. Ich war einer von 5000 in Berlin.

Beteiligung an den Demos

Die Proteste waren von der Klima-Allianz organisiert. Greenpeace war mit einem riesigen „Eis“bären und verschiedenem anderen Spielzeug nicht zu übersehen. Zahlreiche BUND-Gruppen haben sich mit Ortsschildern kenntlich gemacht, darunter auch eines aus „Bali“ (Indonesien), wo die internationale Klimakonferenz stattfindet. Auch die Veganer waren kaum zu übersehen. Sie erinnerten daran, dass die eigene Ernährung eine wichtige Rolle beim Klimaschutz spielt. Neben diese drei Gruppen waren die Grünen am sichtbarsten vertreten. Parteien sind nicht Mitglied der Klima-Allianz, schließlich ist es ein außerparlamentarisches Bündnis. Um so besser, dass sie trotzdem zahlreich erschienen sind. Auch die Linke, ÖDP, SAV und MLPD waren dabei. Vertreter der Koalitionsparteien fehlten völlig. Nicht ein Juso oder SPD-Mitglied hat sich auf der Demo zu erkennen gegeben, von Junger Union und CDU ganz zu schweigen. Solange Merkel und Gabriel an der Macht sind, sind die Parteibasen und Jugendorganisationen offenbar ruhig gestellt.

Auffällig war leider auch, wer nicht mobilisiert hatte. Vom WWF und Robin Wood fehlte jede Spur, von Attac habe ich sehr wenig gesehen. Nabu und Grüne Liga hatten immerhin Infostände aufgebaut. Kirchliche Gruppen und Entwicklungsorganisationen, die auch Mitglied der Klima-Allianz sind, waren kaum zu sehen. „Vielleicht denken die Leute, Deutschland tue schon genug beim Klimaschutz“, sagt Jörg Kalinski von Oxfam selbstkritisch gegenüber der taz. Nur die Gewerkschaften tun so, als geht sie das alles gar nichts an. Nach meinem Empfinden waren auch verhältnismäßig wenige nicht-organisierte Teilnehmer auf der Demo.

Redner der Kundgebungen

Vandana Shiva hat eine großartige Rede gehalten. Im VIP- und Helfer-Zelt habe ich sie gesehen, sie hat mich gesehen, ich habe breit gegrinst, sie lächelte zurück und wackelte mit dem Kopf. Schließlich ist sie Inderin und Inder wackeln nun mal mit dem Kopf. Sie ist eine nimmer müde Kämpferin für ökologische Gerechtigkeit und hat dafür den Alternativen Nobelpreis erhalten.

Bei YouTube gibt es ein Video von Sven Gigolds (Attac) Rede in Neurath. Die Argumente sind gut, die Rhetorik – naja.

Bei beiden Demos haben Kirchenvertreter gesprochen, schließlich sind auch viele kirchliche Gruppen Mitglied der Klima-Allianz. In Berlin Margot Käßmann, Bischöfin der Evangelischen Landeskirche Hannover, in Neurath Alfred Buß, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Licht an, Licht aus

Greenpeace, BUND, WWF, BILD, Google und Pro7 hatten aufgerufen, um 20 Uhr für fünf Minuten das Licht auszuschalten. Der Stromverbrauch ist in dieser Zeit tatsächlich um 1000 MW zurückgegangen. Das entspricht 20 Millionen 50 Watt Birnen (oder 50 Millionen 20 Watt Energiesparlampen). Wahrscheinlich fielen die Großverbraucher aber stärker ins Gewicht, schließlich wurde auch das Brandenburger Tor, der Kölner Dom und 250 andere öffentliche Gebäude um 20 Uhr für 5 Minuten verdunkelt. Dafür, dass Greenpeace und der BUND von anderen Verbänden für die Zusammenarbeit mit der BILD-Zeitung so gescholten wurden, haben die anderen Umweltverbände bei der Demo wirklich versagt. Greenpeace hat sich in einem offenen Brief an die Kritiker gewandt, deren Anliegen (Energiesparlampen, Ökostrom, Protestmails) sie natürlich ebenso unterstützen.

Ich habe noch ein Video vom Greenpeace-„Eis“bären in Berlin gefunden, die Skulptur war wirklich beeindruckend.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: