W. Eugene Smith – der Minamata-Fotograf

Als „Minamata-Krankheit“ wird eine chronische Quecksilbervergiftung bezeichnet. In der japanischen Stadt hat jahrelang eine Chemiefabrik große Mengen vergiftetes Abwasser ins Meer geleitet. Tausende Menschen sind dadurch gestorben, Zehntausende erlitten schwere Schäden am Nervensystem. Der amerikanische Fotojournalist W. Eugene Smith hatte einen wesentlichen Anteil daran, dass der Weltöffentlichkeit das ganze Ausmaß der Katastrophe bewusst wurde. Noch heute ist er ein Vorbild für Fotografen.

Advertisements

2 Responses to W. Eugene Smith – der Minamata-Fotograf

  1. […] Daguerreotypie erfunden, bei der die Leuchtplatte mit Quecksilberdampf entwickelt wurde. Was wohl W. Eugene Smith dazu gesagt […]

  2. […] je gezahlte Betrag in Japan. Die Weltöffentlichkeit erfuhr 1972 durch die Bilder des Fotografen W. Eugene Smith von der Katastrophe, der den Bildband “a warning to the world …. Minamata” […]

%d Bloggern gefällt das: