Vorbildlich: Schadstoffmobil

Energiesparlampen, Laptops und viele anderen kleine Elektro-Geräte enthalten Quecksilber oder andere Schadstoffe. Deswegen dürfen sie nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden, sondern müssen recycelt werden. Verantwortlich ist jeder selber, diese Sachen zum städtischen Recyclinghof oder einer anderen Annahmestelle zu bringen. Aber ehrlich gesagt ist es für viele Menschen leider doch zu verlockend eine ausgebrannte Energiesparlampe im Hausmüll zu entsorgen, als Kilometerweit durch die Stadt zu fahren. Die Müllwerke liegen ja selten an gut erreichbaren Orten. 90% der privat genutzten Energiesparlampen landen noch immer im Hausmüll. Ein gutes Angebot mancher Kommunen sind Schadstoff-Mobile, die einmal im Jahr den Sondermüll vor Ort einsammeln. Die Westfalenpost berichtet über den Einsatz des Schadstoff-Mobils in Menden:

Ob Arsen, Zyankali, Quecksilber oder Pflanzenschutzmittel: Bürger können ihre Sonderabfälle hier kostenlos und anonym entsorgen. … Heute geben durchschnittlich 60 Kunden pro Tag Sonderabfälle im Schadstoffmobil ab.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: