Karlsruhe: Protest gegen Müllverbrennung

In Karlsruhe gibt es nicht nur Proteste gegen ein neues Kohlekraftwerk, sondern auch gegen die Verbrennungsanlage einer Papierfabrik. In der Anlage des Papierherstellers Stora Enso soll „Biomasse“ verbrannt werden. Darunter fallen auch alte Zeitschriften mitsamt CD-Beilage, Schlämme aus der Produktion und im Bedarfsfall Steinkohle. Die KA-News schreiben über eine Protestaktion am vergangenen Freitag:

Die Mengen der verschiedenen ausgestoßenen Schadstoffe sollen sich laut Genehmigungsantrag in etwa auf 30 Tonnen Feinstaub, 60 Tonnen Stickoxide, 300.000 Tonnen Kohlendioxid, zwei Tonnen Schwermetalle, 90 Kilogramm Quecksilber und 0,3 Gramm Dioxine und Furane belaufen. Die Bürgervereine Knielingen, Daxlanden, Mühlburg und Neureut-Heide, Unterstützer aus dem ebenfalls betroffenen Eggenstein, BUND, Nabu und das Aktionsbündnis „saubere Luft“ rufen alle Karlsruher Bürger auf, sich an dieser Protestaktion zum Schutz der Luft zu beteiligen.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: