Das Ministerium rät

Die Rücknahmequote für Energiesparlampen aus Privathaushalten ist skandalös niedrig. 90% der quecksilberhaltigen Lampen landeten 2006 im Restmüll. Kein Wunder: der Weg zum Recyclinghof, um eine defekte Lampe weg zu bringen, ist für viele Leute zu weit. Die Händler müssen die Lampen nicht zurücknehmen und zu viele haben offensichtlich kein Interesse es freiwillig zu tun. Das Umweltministerium NRW fühlt sich jetzt immerhin dazu berufen eine Pressemitteilung zum Thema herauszugeben. Wenn das mal was bringt…

Energiesparlampen nicht im Hausmüll entsorgen

Defekte oder ausgebrannte Energiesparlampen gehören nicht in den Hausmüll, da sie geringe Mengen an Quecksilber enthalten. Dies schreibt das Elektrogesetz vor, das seit dem 24. März 2006 gilt. Bei den kommunalen Sammelstellen können Energiesparlampen wie auch andere Elektro- und Elektronikaltgeräte kostenlos abgegeben werden. Dort werden sie gesammelt und anschließend in speziellen Behandlungsanlagen sachgerecht entsorgt. Auch zahlreiche Händler nehmen gebrauchte Energiesparlampen zurück. Händler können gesammelte Energiesparlampen aus privaten Haushalten ebenfalls an den kommunalen Sammelstellen abgeben. Auch das Rücknahmesystem Lightcycle bietet die kostenlose Rücknahme und Entsorgung von Altlampen an. Informationen hierzu sind zu finden unter www.lightcycle.de.

Energiesparlampen benötigen bis zu 80 % weniger Strom und leuchten acht bis zehn Mal länger als normale Glühlampen. Durch ihren Einsatz können private Haushalte nicht nur Stromkosten sparen, sondern gleichzeitig einen erheblichen Beitrag zur Minderung des CO2-Ausstosses und damit für den Klimaschutz leisten.

Advertisements

2 Responses to Das Ministerium rät

  1. Christian sagt:

    Also ich denke, dass sich das mit der Zeit doch von alleine regeln lässt. Ich nehme mal an, dass das mit den Batterien am Anfang auch nicht besser war. Also gebt den Energiesparlampen eine Chance.

  2. quecksilber sagt:

    Auf jeden Fall sollte man Energiesparlampen verwenden! Durch den niedrigeren Energiebedarf (durch Kohle + Gas) wird sogar weniger Quecksilber in die Umwelt freigesetzt. Aber man ist verpflichtet die Lampen, wenn sie nach 8-20 Jahren den Geist aufgeben, zum Recycling zu geben.

%d Bloggern gefällt das: