Wie funktioniert eine Energiesparlampe?

Das Hamburger Abendblatt schreibt heute über die funktionsweise einer Energiesparlampe:

„Im Inneren wird durch die Wärme des fließenden Stroms Quecksilberdampf erzeugt, welcher als geringe Dosierung im Füllgas notwendig ist. Die Gasfüllung innerhalb der Röhre wird ionisiert, also elektrisch leitfähig gemacht. Die vom Quecksilber erzeugte Ultraviolettstrahlung wird durch die Leuchtstoffbeschichtung der Innenseite in sichtbares Licht umgewandelt.“ […]

Und warum dauert es immer eine Weile, bis die Lampe richtig hell wird? „Der Stromfluss im Füllgas, meist das Edelgas Argon, muss zunächst eine Eigenerwärmung des Innenraums bewirken, um merklich Quecksilber zu verdampfen. […]

Ist das in solchen Lampen verwendete Quecksilber gefährlich? „Alte Lampen sollten auf jeden Fall auf einem Wertstoffhof entsorgt werden. Die Quecksilbermenge ist mit 2,5 mg aber sehr gering, sodass selbst dann keine Gesundheitsgefährdung besteht, wenn eine Lampe zerbricht. Und zur Frage des Umweltschutzes: Die Energieersparnis wiegt die direkt durch die Lampe entstehende Umweltbelastung bei Weitem auf – zumal das Material ja auch dem Recycling zugeführt werden kann.“

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: