Lebensmittel-Warnungen

Ecklige, ungesunde oder sogar tödliche Zutaten in Lebensmitteln sorgen immer wieder für Skandale. Dabei ist die staatliche Lebensmittelüberwachung alles andere als lückenlos und viele Vorfälle bleiben sicher unentdeckt. Damit nicht jedes Land auf sich allein gestellt ist, gibt es seit Mitte 2003 in der EU ein Schnellwarnsystem für Lebens- und Futtermittel (Rapid Alert System for Food and Feed, RASFF). Wöchentlich wird eine Liste mit Vorfällen in allen Mitgliedsländern herausgegeben. Für die Zeit vom 9. bis 13. Juli 2007 sind das vier eng bedruckte Seiten. Deutschland meldete zum Beispiel Glassplitter im Möhrensalat. Dänemark meldete Salmonellen aus deutschen Grillhühnchen. Und so weiter. Die meisten Vorfälle werden an der Grenze bemerkt, manche auch bei Marktkontrollen. Italien meldete mehrere Quecksilberfunde in Fischen: 2,64 mg/kg in tiefgefrorenem Schwertfisch aus Spanien, 1,53 mg/kg in Hai aus Uruguay, 2,16 mg/kg in frischem Schwertfisch aus Spanien.

Vor allem bei frischem Fisch nutzt die Entdeckung meistens wenig, weil das Produkt schnell verkauft und verbraucht wird. Die Zahl der Warnungen übersteigt sicher das, was auch überdurchschnittlich gesundheitsbewusste Bürger an Informationen verarbeiten können. Trotzdem ist es Aufgabe der Behörden, diese Warnungen nicht einfach nur zur Kenntniss zu nehmen, sondern sie der interessierten Öffentlichkeit regelmäßig zur Verfügung zu Stellen. Die Internetzeitung Wien Heute berichtet über eine Debatte in Österreich, nach der das dortige Verbraucherschutz-Ministerium dieser Verpflichtung nicht nachkämme.

In wie weit in Deutschland die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden kann ich schwer beurteilen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bietet zumindest eine Internetseite zum Schnellwarnsystem und aktualisiert die Meldungen täglich. Immer wieder dabei dabei: Gentechnik im Reis, Salmonellen im Fleisch, Aflatoxine (Schimmelpilz) in Nüssen, Radioaktivität in Pilzen und in siebzehn Fällen überhöhter Quecksilbergehalt in Fisch. Vor allem Schwertfisch ist häufig davon betroffen. Für Schlagzeilen sorgen solche täglichen Vorfälle nicht.

Advertisements

One Response to Lebensmittel-Warnungen

  1. […] in Kosmetik Über das RASFF habe ich schon mehrfach berichtet, ein EU-weites Schnellwarnsystem für Futter und Lebensmittel. […]

%d Bloggern gefällt das: