Fieberthermometer

Ein 60cm-Ding eine halbe Stunde im Hintern zu haben ist wahrlich kein Spaß. Auch nicht im 19. Jahrhundert, als das Leben und die Medizin noch härter war. Daniel Fahrenheit hatte zwar die glorreiche Idee ein geeichtes Fieberthermometer zu erfinden, aber eine halbe Stunde mit so einem Monstrum im Hintern auf ein Ergebnis zu warten war für viele Patienten auch in den 1860ern kein Vergnügen. Thomas Clifford Allbutt entwickelte 1867 ein nur 15cm kurzes Fieberthermometer, dass nach wenigen Minuten einen genauen Wert anzeigte.

Die nächste Innovation in diesem Bereich folgte erst über 100 Jahre später (weiß jemand wann?): Fieberthermometer ohne Quecksilber, die beim zerbrechen die Anwender nicht belasten. Einige Quecksilberthermometer sind noch immer noch im Umlauf. Und wenn eins runterfällt? Quecksilber vorsichtig einsammeln, Luftdicht verschließen und als Sondermüll entsorgen! Auf keinem Fall mit dem Staubsauger ran gehen. Praktische Tipps bietet Dr. T. Lehmann von der FU Berlin.

Advertisements

One Response to Fieberthermometer

  1. […] kommt Quecksilber her? Okay, aus Thermometern. Aber wo kommt es ursprünglich her? Okay, aus Almadén. Aber wo kommt es noch ursprünglicher her? […]

%d Bloggern gefällt das: