Mr. 500.000 Lampen

Eine gute Energiesparlampe kommt heute mit 1,4 Milligramm Quecksilber aus. Der Stoff ist giftig und darf nicht mit dem Restmüll entsorgt werden. Falls eine Lampe kaputt geht ist trotzdem keine Panik nötig: zwei mg lassen sich im Einzelfall durch gutes Lüften leicht aus der Wohnung bekommen. Bei der Kohleverbrennung wird Quecksilber freigesetzt. Im Laufe ihres Lebens (welches laut Stiftung Warentest 20 Jahre dauern kann) sorgen Energiesparlampen dafür, dass eine Menge Kohle nicht verbrannt und Quecksilber nicht frei gesetzt wird.

Ein Barometer enthält 700 Gramm Quecksilber. So viel wie 500.000 Energiesparlampen. Der FDP im Europaparlament scheint das entscheidende Licht nicht aufgegangen zu sein:

„Im Glauben, man könnte Quecksilber völlig verbieten, werden heute eine Menge Handwerker ruiniert“, sagt Holger Krahmer, der umweltpolitische Sprecher der FDP im Europaparlament. „Und morgen wollen die Kollegen am liebsten die Energiesparlampe gesetzlich vorschreiben. Die enthält auch Quecksilber. Bei flächendeckender Verbreitung der Leuchten hätten wir mindestens soviel davon in den Haushalten verteilt, wie mit den Barometern. Die Handwerker sind trotzdem pleite.“

Advertisements

5 Responses to Mr. 500.000 Lampen

  1. Gerhard Stoehr sagt:

    Mit dem Rechnen ist das so eine Sache: Quecksilber hat ein spez. Gew. von 13,55 g/cm3. 1cm3 entsprechen dabei 1ml. Ein normales Barometer benötigt 7-10ml Quecksilber, also etwa die zehnfache Menge und diese wiegt dann nicht 700g sondern max. 135,5g. Faktor 5 daneben! Somit wird diese Menge schon mit 100.000 Stromsparlampen erreicht, wovon nur sehr wenige eine Lebenssdauer von 20 Jahre erleben.

  2. quecksilber sagt:

    Hallo Gerhard,

    Danke für den Kommentar. Ich habe gar nicht nachgerechnet, sondern zwei Quellen für die Quecksilbermenge angegeben, die diesen Wert nennen. Andere Angaben für Barometer habe ich nicht gefunden. Wieviel ml in einem Barometer sind kann ich nicht nachprüfen.

    Die Quellen beziehen sich allerdings auf industrielle Barometer mit sehr hoher Genauigkeit. Bei handgefertigten Wetterinstrumenten mag die Genauigkeit und die Quecksilber-Menge geringer sein. Wenn es ums Aussehen geht, reicht meines Erachtens aber auch eine umweltfreundliche Messflüssigkeit aus.

    Geräte, die älter als 50 Jahre sind, dürfen ja auch in Zukunft als Antiquitäten gehandelt werden, mit oder ohne Quecksilber. Das ist gut und sorgt hoffentlich dafür, dass die Leute noch besser darauf aufpassen. Wichtig ist, dass kein neues Quecksilber verarbeitet wird.

    Florian

  3. Gerhard Stoehr sagt:

    Hallo Florian, das ist ja genau das Problem. Uns werden Zahlen präsentiert, die wir nicht überprüfen können und damit wird Stimmung gemacht und werden Abstimmungen gewonnen. Hast Du dann mal wirklich eine Ahnung vom Thema, dann musst Du feststellen, dass es da nicht nur um ein paar Prozentpunkte daneben geht, sondern gleich um Faktor 5. Also völlig daneben. Übertragen auf die weiteren Statistikzahlen die uns zur Entscheidung vorgelegt werden – enttäuschend. Natürlich gibt es Präzisionsbarometer auch mit der fünffachen Menge, aber das sind reine Einzelstücke, die in solch einer Statistik nichts zu suchen haben. Es sei denn man will ganz bewusst manipulieren. Dein Wunsch nach der quecksilberfreien Anzeigeflüssigkeit würde ich Dir gerne erfüllen. Dann ist das aber kein Barometer mehr, sondern ein Brett mit einer Glasröhre davor. Funktionslos und lächerlich, sorry!

    Gerhard von den „Freunden alter Wetterinstrumente“

  4. quecksilber sagt:

    Hallo,

    ich sehe die repräsentative Demokratie nicht als „Problem“ an. Die EU-Parlamentarier sind in ihrer Entscheidung relativ frei, es gibt keinen Fraktionszwang. Die Abgeordneten können aber verständlicherweise nicht für jedes Thema Experte sein.

    Ich bleibe dabei: die Zahl 700g, die ich genannt habe, ist nachprüfbar. Sie stammt einmal aus einem Gutachten für das Umweltamt Hamburg und steht in einem weiteren, privat initiierten Gutachten über Müllverbrennungsanlagen. Die Links sind angegeben. Über diese Barometer haben die Abgeordneten (auch) abgestimmt. Hast Du Zahlen oder Schätzungen, wie viele professionelle Barometer gefertigt werden und wie viele Sammlerstücke?

    Den Barometern habe ich jetzt einen eigenen Beitrag gewidmet.

  5. ich sagt:

    Hallo, in deine persönlichen Ansprachte heisst das sicher Deutschen Naturschutz(r)ings und nicht Deutschen Naturschutzings.
    LG, MM.

%d Bloggern gefällt das: